Gevis Oase - 100% Naturreines Räucherwerk
Startseite
trenner
Raum der Sinne Veranstaltungen
trenner
Räucherabende
trenner
Wissenswertes
trenner
Über uns
trenner
Aktuelles
trenner
Märkte + Messen
trenner
Seminare
trenner
Online-Shop
trenner
Wiederverkäufer
trenner
Links
trenner
Kontakt
trenner

Gevis Oase - Wissenswertes

Lesen Sie hier Wissenswertes rund ums Räuchern.
Erfahren Sie mehr über Räucherwerk und ihre Anwendung.
Viel Freude beim Lesen und Räuchern!

Folgende Informationen sind verfügbar:

Weihrauch

Myrrhe


Gevis Oase - Myrrhe
Myrrhe (Commiphora abyssinica (Berg)) Engl.
Körperebene (B):
für Ruhe und Entspannung, regenerierend, harmonisierend, erdend, schützend, hilft unterdrückte Gefühle zu lösen; desinfizierend

Das Myrrhen-Harz bildete zusammen mit dem Weihrauch ein Paar des göttlichen Wohlgeruchs. Weihrauch symbolisierte den männlichen, die Myrrhe den weiblichen Teil. Weihrauch war dem Geist und dem Himmel zugeordnet, Myrrhe dem Körper und der Erde. Myrrhe so hieß es, ist der Duft der Sinnlichkeit der Erde.

Die Myrrhefrau wächst dort, wo auch ihr Partner, der Weihrauchmann, gedeiht und stammt zum größten Teil aus Somalia und um das Rote Meer. Sie liebt karge, trockene Standorte auf felsigen Hügeln in mittleren Höhenlagen. Sie wächst als Baum oder Strauch und kann bis zu zehn Meter hoch werden. Wie der Weihrauchbaum wächst sie in zusammengezogener, gedrungener Gestalt. Ihr Stammesdurchmesser beträgt maximal 30 Zentimeter.

Das Harz der Myrrhe ist dunkelbraun bis karneolfarben und meist nicht transparent. Myrrhe beinhaltet in konzentrierter Form die Energie der Erde. Deshalb wirkt Myrrhen-Harz erdend, beruhigend, verlangsamend, zusammenziehend und verdichtend. Eine Myrrheräucherung eignet sich hervorragend, um uns Erdenfestigkeit zu verleihen, um uns wieder auf die Beine zu stellen und unseren verwirrten oder angestrengten Geist zu beruhigen. Myrrhe sollte jedoch nicht bei Depressionen verwendet werden, denn sie kann sonst traurig stimmen.

Myrrhe, Duft der Mutter Erde, galt in verschiedenen antiken Kulturen als Symbol für den Schoß der Erde und die weibliche Sinnlichkeit. Für sinnliche Räucherungen wird Myrrhe mit anderen Räucherwaren wie Sandelholz, Labdanum, Benzoe, Cassia und Aloeholz gemischt. Myrrhe, so glaubte man, kann in das Mysterium der weiblichen Gottheiten einweihen und die Menschen mit diesen Kräften verbinden. Sie ist das Harz der alten Göttinnen.

Myrrhe wirkt wundheilend, gewebestärkend und narbenbildend. Deshalb war Myrrhe ein gebräuchliches Wundheilmittel. Die Myrrhetinktur kann das Zahnfleisch stärken, Parodontose vorbeugen und den gesamten Mundraum desinfizieren. Myrrhenzubereitungen sind ein wirksames Mittel, um unreine Haut zu reinigen. Die im Rauch enthaltenen Duftstoffe können bei Bronchitis zur Heilung beitragen. Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen von Myrrhen-Harz kommen zu dem Ergebnis, dass es einen tumorhemmenden Effekt auf den menschlichen Körper hat. Die heilige Hildegard von Bingen beschreibt die Myrrhe als eine fiebersenkende Medizin. Erst in den letzten Jahren ist die Myrrhe als sehr wirksames Mittel zur Behandlung von Pilzbefall, besonders Hefepilzen (Candida) im Verdauungstrakt und in der Mundhöhe erkannt worden. Eine Kur mit Myrrhe kann die Pilze abtöten, ohne die natürlichen Darmbakterien zu zerstören.


Duftbotschaft:
Der emotionale Boden wird für die geistige Saat bereitet und die Seele genährt.
„Fruchtbarkeit und Reinheit“

Wollen Sie diesen Artikel ausdrucken? Dann klicken Sie bitte HIER.


Nach oben